Wieviel Geld macht glücklich(er)?

Diese Frage ohne ähnliche Fragen sind immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Das Ergebnis lautet meistens, dass Geld keineswegs glücklich macht. Denn wie jeder weiß, kein Glück der Welt ist für Geld käuflich. Aber jeder muss im Leben Geld für den Lebensunterhalt verdienen. Darum spielt Geld für Glück insofern eine Rolle, wie zufrieden der Mensch mit seiner finanziellen und gesamten Lebenssituation ist.

Auskommen mit dem Einkommen

Wer zufrieden und ohne Geldsorgen lebt, der hat bereits ein kleines Stück vom Glück erwischt. Allgemein wird Glück nämlich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Studien aus Amerika haben ergeben, dass Menschen bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze sich als glücklich bezeichen. Sie sind mit ihrem Leben zufrieden. Das ist ein wesentlicher Faktor für Glück. Ab einem bestimmten hohen Einkommen verringert sich das Glücksgefühl jedoch!

GLÜCKSSTUDIE 2015, eine Studie zum Thema Glücklichsein mit/durch Geld - in Auftrag gegeben von TNS Infratest & Trendbüro.

Wenn das Einkommen wächst

Auch wenn das Einkommen immer mehr wächst - das Glücksgefühl nimmt trotzdem weiter ab. Mehr Geld macht definitiv nicht (mehr) glücklicher. Ganz im Gegenteil! Die ärmere Bevölkerung lebt viel glücklicher als die Reichen.

Wer sich nicht alles leisten kann, für den zählen zum glücklich sein im Wesentlichen u.a.

  • Gesundheit
  • eine gute Ehe oder Partnerschaft
  • Freunde
  • Kinder
  • Anerkennung im Beruf
  • etc.

Glück empfinden viele Menschen auch durch Erlebnisse in der Natur und Tierwelt. Ein Haustier zum Beispiel macht auf jeden Fall glücklich, egal ob Hund, Katze, Meerschein oder Wellensittich. Dafür braucht man wenig Geld, erhält aber täglich glückliche Momente. Viel Geld vertreibt das Glück. Die Welt ist voll von reichen unglücklichen Menschen. Das sind oft unglückliche Prominente, Reiche und Schöne ohne Zufriedenheit - sie suchen Glück u.a. bei Alkohol und Drogen, rennen dabei aber ins Unglück.

Geld macht nicht glücklich - aber auch nicht unglücklich

Stimmt das? Im Grunde schon - es kommt immer darauf an, was man damit anstellt und wie man das eigene Leben gestaltet.

In den meisten Menschen schlummert der Wunsch nach viel Geld. Als Beweis hierzu dient, dass seit den 60 Jahren in Deutschland das Lotto - Spielen guten Zuspruch habt. Viele Menschen versuchen jede Woche, dem Glück auf die Sprünge zu helfen. Ein riesiger Lottogewinn soll sie glücklicher, unbeschwerter und vor allem sorglos machen.

Der richtige Umgang mit unverhofftem Geldsegen

Es ist aus den Anfängen der ersten Millionäre aus dem Lotto bekannt, dass viele damit viel Geld einfach nicht umgehen konnten. Ein Leben in Saus und Braus führte oft nicht zum Glück, sondern das viele Geld führte am Ende sogar ins Gegenteil.

Heute sind sich viele Menschen darüber im Klaren und sehnen sich eigentlich im Grunde nur nach einem finanziell sorgenfreiem Leben ohne Arbeit. Arbeiten als Zeitvertreib. Forschung und Volksweisheit geben auf die Frage: „Macht Geld glücklicher?“ im Prinzip eine einheitliche Antwort:

„Geld macht nicht glückich, aber es beruhigt.“

Mit ausreichend Geld kann man in Ruhe alle glücklichen Momente des Lebens sorglos genießen, sei es beim ersten Schrei eines Neugeborenen, beim Anblick eines Regenbogens, bei der Treue eines lieben Menschen, bei einer liebvollen Anerkennung, bei einer gut gelungenen Mahlzeit, bei einem Freundschaftsdienst oder beim Anblick von Berge, Meer und Natur überhaupt.

Das Glück hängt nicht allein von einem Sack Geld ab, sondern besteht aus vielen kleinen Puzzleteilen. Wobei jeder Mensch individuell unterschiedliche Situationen als Glücksmomente bezeichnet.


Letzte Änderung: 07.08.2015

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Wieviel Geld macht glücklich(er)?"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie


Häusliche Pflege für Senioren: diese räumlichen Voraussetzungen für das Betreuungspersonal sollten vorhanden sein
Ein altes Sprichwort besagt, dass man einen alten Baum nicht verpflanzen soll. Auf die Verhältnisse, in denen ältere Menschen...
Pflegesachleistungen für ambulante Pflege
Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, benötigen nicht selten die Hilfe anderer Personen, da die Arbeit alleine kaum...
Feng-Shui im Alltag - das Schlafzimmer optimal einrichten
Ziel der Einrichtungsmethode Feng-Shui ist das Chi zum Fließen zu bringen. Auf diese Weise erzeugen Sie Wohlbefinden im Körper...
Selbstheilung durch Astrologie - wo liegen die Möglichkeiten?
Die Selbstheilung ist ein viel diskutiertes Thema, welches im öffentlichen Diskurs leider oft vernachlässigt wird. Auch...