Kinder schützen- Kinder stärken- Kinder fördern

Laut einer Gallup-Umfrage unter Lehrern in den Vierzigerjahren, waren die beiden größten Verhaltensprobleme der Kinder, das Kaugummikauen während des Unterrichts und das Vordrängeln beim Anstehen.

Welch schöne Zeiten waren das! Heute sind die Kinder zunehmend hyperaktiv, unaufmerksam, entwickeln eine verzerrte Wahrnehmung, sie sind frech, aufsässig, apathisch, depressiv oder aggressiv und laufen Amok.

Was geschieht mit unserer Gesellschaft?

Wir leben in einer "Schnellfeuerkultur" in einer Zivilisation die auf dem Dauerkonsum von Sinnesreizen beruht, wir führen ein Leben im Leistungs- und Jugendwahn, ein Leben der ständigen Bewegung, Reizüberflutung, Dauererreichbarkeit und Beschleunigung.

Höher, Schneller, Weiter.

Wo immer wir hingehen überspült uns eine Flut von visuellen Reizen, von Klängen, Gerüchen, Reklametafeln, Werbung, alles immer größer, greller und aggressiver. Ununterbrochene Beschallung, Bandansagen der neuesten, besten, geilsten Sonderangebote, Armbanduhren brummen und piepen, Handys ertönen ständig und überall in allen Tonvariationen.

Jeden Tag sind wir das Ziel einer Flut unerbetener Reize und fügen selbst einen immer breiteren Strom von Aktivitäten in unser Alltagsleben ein, wir würden gerne mehr A, B oder C tun, müssen aber gleichzeitig mehr X, Y und Z tun, dadurch sind wir in ständiger Zeitnot, wir sind permanent überfordert und gehetzt.

Das gilt auch für unsere Kinder, auch sie werden unfreiwillig mit einer Flut von Reizen bombardiert und attackiert, sie sind in den hektischen Rhythmus unseres Lebensalltags eingespannt. Aufgedreht und überfordert kommen sie nicht zur Ruhe, verlernen das abschalten, finden keine Ent- spannung, keine Erholung um die angestauten Reizfluten verarbeiten zu können.

1990 schrieb der Kinderexperte und Familienforscher Urie Bronfenbrenner: "Neuere Untersuchungen zeigen, dass die wachsende Instabilität und Unbeständigkeit sowie der hektische Charakter des Alltagslebens die zerstörerischsten Faktoren im Leben von Familien und ihren Kindern darstellen..." inzwischen sind wir fast zwei Jahrzehnt weiter und unser Lebenstempo ist noch weiter angestiegen.

Wir erleben eine zunehmende Entwurzelung, einen massiven Werteverlust und tiefe Verunsicherung im menschlichen Miteinander und in der Erziehung unserer Kinder. Diese Verunsicherung spiegelt sich in einem unüberschaubaren Heer von Erziehungsratgebern wieder und von der Super Nanny lassen wir uns zeigen wie das mit der Kindererziehung richtig "funktioniert". Wo ist unser Gefühl, unser inneres Wissen um unsere Bedürfnisse und die Bedürfnisse unserer Kinder geblieben? Wo ist unser Verständnisbemühen mit diesen kleinen Menschen??? denen wir Tag täglich so viel abverlangen, die möglichst immer unauffällig, problemlos, ruhig und pflegeleicht funktionieren sollen.

"Gebt mir Raum und lasst mir Zeit"!

Mit diesen Worten versuchte die ungarische Kinderärztin Emmi Pickler schon vor siebzig Jahren den elementar kindlichen Bedürfnissen eine Stimme zu geben, die Aktualität dieser Forderung wächst mit jeder Stunde. Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen, Beständigkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl, Freundlichkeit, Verlässlichkeit, Respekt, Halt gebende Rituale, Strukturen, klar abgesteckte Grenzen und die Kraft sie täglich zu wahren- Für all diese Werte und ihre Weitergabe an unsere Kinder brauchen wir Ruhe und unser inneres Gleichgewicht. Wir brauchen Zeit um inne zu halten, unser Tun zu hinterfragen, zu durchdenken und tief durchzuatmen.

  • Wie können wir es schaffen unser Leben zu "entschleunigen"?
  • Wie kommen wir zu dieser inneren Ruhe, Klarheit und Gelassenheit?
  • Wie können wir mit den Widrigkeiten unseres täglichen Lebens so umgehen, dass wir zu innerer Zufriedenheit, Achtsamkeit und Stille finden?

Der Aufenthalt in der Natur, bewusste Stille- Meditations- und Entspannungsübungen bieten sich hier (u. a.!) als alltagstaugliche Mittel für eine bewußtere, ruhigere und gesündere Lebensweise von Körper, Geist und Seele an.

Diese Übungen eignen sich ebenso für unsere Kinder, sie schenken ihnen Selbstbewusstsein, Konzentrationsfähigkeit, Ruhe und Ent-spannung. Mit viel Spaß am Tun und den Stärken der Kinder im Mittelpunkt, lassen sich leicht Stille, Spiel, Sprache, Gesang, Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen miteinander verbinden. Die Kinder können sich auf allen Ebenen spüren, erleben und ihre Wahrnehmung schulen, eine wichtige Voraussetzung um ihnen Selbstvertrauen, Halt, Sicherheit, Verlässlichkeit und Selbstbewusstsein zu schenken.

Fühlen Sie sich angesprochen? Ich biete Bundesweit, in Österreich und der Schweiz Seminare, Fortbildungen und Ausbildungen zu diesem Thema an. Das gleichnamige Buch erscheint im Kinderwelt Verlag Sabine Bogner & Tochter für 12€


Letzte Änderung: 17.08.2014

Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Sabine Bogner Dozentin Bergedorf
LichtAkademie Bergedorf - Seminare & Praxis für ganzheitliche Heilweisen
Dozentin Sabine Bogner
27777 Bergedorf

Erfahrungen mit Kinder schützen- Kinder stärken- Kinder fördern

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Kinder schützen- Kinder stärken- Kinder fördern"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Babys, Schwangerschaft, Kinder, Eltern

15 Gründe: warum werde ich nicht schwanger?
Bei einer ungewollten Kinderlosigkeit können viele verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Einige davon sind beispielsweise eine...
Pubertät trifft auf Mütter in den Wechseljahren – gemeinsames Hormonchaos
Erst Karriere, dann Kind. Erst das Leben kennen lernen und geniessen, dann Windeln wechseln.
Pränatale Vitamin-Ergänzungen
Pränatale Vitamin-Ergänzungen sind Vitamin-Ergänzungen, die eine Frau auf einer täglichen Basis braucht, um sicherzustellen,...
Schwanger durch die Hitze
Im Sommer tragen die Bäume und Sträucher ihre Früchte - und wenn man es mit den Augen der Natur betrachtet ist es nur passend...