Wenn der Magen kneift

Viele Menschen leiden an kleinen Wehwehchen, welche den Alltag stark beeinträchtigen können. Kopfschmerzen oder auch Magenschmerzen sind nur einige Beschwerdebilder zu diesem Thema. Die Ursachen hierfür können ganz unterschiedlicher Natur sein. Stress lautet in vielen Fällen die Diagnose und ist nicht mehr nur noch ein Erwachsenenthema.

Nicht nur Erwachsene leiden

Immer mehr Kinder leiden an diesen Beschwerden, die Tendenz hierzu ist steigend. Stress regiert den Alltag vieler Bürger. Auch Kinder fühlen sich in vielen Situationen überfordert und leiden schnell an Unwohlsein oder Beschwerden in der Magengegend. Zudem spielt die Ernährung eine große Rolle. Falsche oder einseitige Ernährungsweisen führen ebenfalls zu diesem Beschwerdebild. Bei kontinuierlichen Magenschmerzen ist eine präzise Diagnose eines Arztes unumgänglich. Allerdings ist der Griff zur harten Chemiekeule nicht immer notwendig. Hier helfen auch unterschiedliche Tipps aus Omas Trickkiste.

Omas Trickkiste

Wertvolle Tipps, welche zu Omas Zeiten schon gegen Völlegefühl oder Magendruck geholfen haben, sind auch heute noch immer wieder eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Heilmitteln. Beispielsweise dient Honig nicht nur als köstlicher Brotaufstrich, sondern ist auch als Naturheilmittel unerlässlich. Seine wertvollen Substanzen lindern unterschiedliche Wehwehchen. Honig ist vielseitig einsetzbar. Im Bereich Magenschmerzen nimmt man einem Esslöffel Honig vor dem Schlafengehen ein. Honig wirkt schleimhautberuhigend und lindert die Schmerzen. Auch ein frischer Tee aus der Ingwerknolle lässt Magenbeschwerden wie von Zauberhand verschwinden. Der Ingwer wird geraspelt und mit heißem Wasser aufgegossen, fertig ist dieses Magen-Wundermittel.

Lindern ohne Chemie

Ebenso wirksam ist der Saft aus einem Kohlkopf. Diesen Saft trinkt man kontinuierlich über den ganzen Tag verteilt. Magenschmerzen werden somit minimiert oder verschwinden gänzlich. Natur pur, lautet die Devise. Wer der Wirkungsweise dieser Mittel Vertrauen schenkt, merkt schnell, es muss nicht immer Medizin sein. Für Zwischendurch eignet sich Kümmel hervorragend um den Magen zu beruhigen. Der Kümmel wird langsam zerkaut und auch hier verschwinden die Magenbeschwerden von ganz allein. Allerdings ist Vorbeugen immer besser als Heilen. Prävention, in Form von stressfreien Situationen helfen natürlich auch und gilt diesbezüglich als gut gemeinter Ratschlag.


Letzte Änderung: ..

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Wenn der Magen kneift"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie


Häusliche Pflege für Senioren: diese räumlichen Voraussetzungen für das Betreuungspersonal sollten vorhanden sein
Ein altes Sprichwort besagt, dass man einen alten Baum nicht verpflanzen soll. Auf die Verhältnisse, in denen ältere Menschen...
Pflegesachleistungen für ambulante Pflege
Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, benötigen nicht selten die Hilfe anderer Personen, da die Arbeit alleine kaum...
Feng-Shui im Alltag - das Schlafzimmer optimal einrichten
Ziel der Einrichtungsmethode Feng-Shui ist das Chi zum Fließen zu bringen. Auf diese Weise erzeugen Sie Wohlbefinden im Körper...
Selbstheilung durch Astrologie - wo liegen die Möglichkeiten?
Die Selbstheilung ist ein viel diskutiertes Thema, welches im öffentlichen Diskurs leider oft vernachlässigt wird. Auch...