Lebensqualität trotz Zöliakie

Im Supermarkt sind immer häufiger glutenfreie Lebensmittel zu finden, wie zum Beispiel Backmischungen, Kekse oder Müsli. Diese Lebensmittel sind meist deutlich teurer als die normalen Produkte. Doch viele Verbraucher fragen sich zunächst, was glutenfrei eigentlich bedeutet. Was für die einen unnötig überteuert wirkt, ist für Menschen mit einer sogenannten Zöliakie lebensnotwendig. Aber was verbirgt sich hinter dieser Krankheit überhaupt?

Was bedeutet Zöliakie?

Bei der Zöliakie handelt es sich um eine chronische Autoimmunerkrankung des Dünndarms. Diese Krankheit entsteht somit durch die Unverträglichkeit gegen Gluten. Gluten sind in den meisten Getreidesorten vorhanden. Die Folge dieser Erkrankung ist eine Entzündung der sogenannten Dünndarmschleimhaut. Das führt wiederum zu einer großflächigen Zerstörung der Darmzotten und deren Enzyme. Bei Betroffenen kann das sehr schwerwiegende Folgen mit sich ziehen, denn die lebenswichtigen Nährstoffe können so vom Körper nicht mehr aufgenommen und verarbeitet werden.

Gluten

Bei Gluten handelt es sich um Eiweißstoffe, die besonders in den heimischen Getreidesorten wie Hafer, Roggen, Weizen, Dinkel oder Gerste vorhanden sind. Gluten bekommen in Verbindung mit Wasser eine gummiartige und elastische Konsistenz. Da diese Eigenschaft für das Binden von Teig notwendig ist, wird es auch oft als Klebeeiweiß bezeichnet. Inzwischen kommen diese Gluten nicht mehr nur in Getreide vor, sondern auch in Wurst, Fertiggerichten, Pudding, Gewürzmischungen oder sogar in Ketchup. Hier klicken, wenn Sie einfach Shops mit glutenfreien Produkten finden wollen.

Symptome einer Zöliakie

Bei dieser Erkrankung gibt es zunächst zwei Gruppen. Die klassische Form tritt bereits im Kindesalter auf und macht sich durch folgende Beschwerden bemerkbar: Wachstumsstörungen, Durchfall, blasse Haut und schlechte Laune. Das rührt von der eingeschränkten Nährstoffzufuhr her. Die zweite Form der Zöliakie wird häufig nicht erkannt, da nur abgeschwächte Symptome auftreten. Oft wird es hierbei nur zufällig erkannt. Außerdem steigt das Risiko dieser Erkrankung durch die genetische Veranlagung. Denn wenn es bereits Fälle in der Familie gab oder gibt, dann steigt das eigene Risiko um 10 Prozent an.

Behandlung und Diagnose

Wer solche Symptome bei sich feststellt, der sollte natürlich zuerst einen Arzt aufsuchen. Bei dieser Untersuchung werden nicht nur die Beschwerden, sondern auch die Krankheitsgeschichte des Patienten besprochen. Wenn sich der Verdacht auf Zöliakie bestätigt, dann erfolgt zunächst eine Blutuntersuchung. Dabei wird festgestellt, ob die für die Krankheit typischen Antikörper im Blut vorhanden sind. Anschließend erfolgt eine sogenannte Dünndarmbiopsie, bei der dann Gewebeproben entnommen werden. Die richtige Diagnose ist für eine erfolgreiche Behandlung unerlässlich. Die einzige wirkungsvolle Maßnahme für diese Erkrankung ist die Ernährungsumstellung. Dabei muss komplett auf Gluten verzichtet werden, erst dann kann sich der Dünndarm wieder langsam erholen. Auch wenn die Beschwerden dann weniger werden, muss diese Diät ein Leben lang durchgeführt werden, da die Zöliakie lebenslang bestehen bleibt. Wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt wurde, dann ist die Lebensqualität und Lebenserwartung die Gleiche als bei einem gesunden Menschen.

Fazit: Zu Beginn ist es natürlich für Betroffene zunächst sehr schwer die Ernährung umzustellen. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Ratgeber und Rezeptbücher, die den Umstieg auf eine glutenfreie Ernährung erleichtern. Und so können sich Betroffene trotz ihrer Diagnose abwechslungsreich und vielfältig ernähren und das ohne auf Gebäck und Brot verzichten müssen. Nach einer Umstellung ist die Lebensqualität somit die Gleiche wie vor der Erkrankung.

© Vasina Nazarenko - Fotolia.com


Letzte Änderung: 18.08.2014

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Lebensqualität trotz Zöliakie"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie


Häusliche Pflege für Senioren: diese räumlichen Voraussetzungen für das Betreuungspersonal sollten vorhanden sein
Ein altes Sprichwort besagt, dass man einen alten Baum nicht verpflanzen soll. Auf die Verhältnisse, in denen ältere Menschen...
Pflegesachleistungen für ambulante Pflege
Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, benötigen nicht selten die Hilfe anderer Personen, da die Arbeit alleine kaum...
Feng-Shui im Alltag - das Schlafzimmer optimal einrichten
Ziel der Einrichtungsmethode Feng-Shui ist das Chi zum Fließen zu bringen. Auf diese Weise erzeugen Sie Wohlbefinden im Körper...
Selbstheilung durch Astrologie - wo liegen die Möglichkeiten?
Die Selbstheilung ist ein viel diskutiertes Thema, welches im öffentlichen Diskurs leider oft vernachlässigt wird. Auch...