Fastenwandern

Fastenwandern wird seit ein paar Jahren immer populärer.

Heute wird sehr viel auf die äußere Reinheit des Körpers geachtet. Eine ganze Industrie lebt davon. Wie sieht es aber im Inneren des Körpers aus? Darum machen sich deutlich weniger Menschen Gedanken, obwohl der Organismus eines üblichen Zivilisationsmenschen nicht selten von einer täglichen Lawine aus „Schmutz“ überschüttet wird, enthalten in denaturierten und überschüssigen Nahrungsmitteln, Konservierungsstoffen, Medikamenten, Umweltgiften usw. So wäre es doch eine gute Idee, auch das Innere des Körpers hin und wieder intensiv zu reinigen. Dazu bietet sich eine ganz einfache und natürliche Methode an - das Fasten bzw. das Fastenwandern. Bereits die Essener, die vor etwa 2000 Jahren in der Gegend des heutigen Israel lebten, praktizierten regelmäßig das Fasten. Es ist überliefert, dass nicht wenige von Ihnen ein Alter von 120 Jahren und mehr erreichten. Sie lebten aber auch sonst sehr gesund und ernährten sich zumeist von den rohen und vegetarischen Produkten ihrer Gärten.

Doch richtig Fasten will gelernt sein, damit es keine Quälerei, sondern eine Erleichterung und ein Jungbrunnen für den Körper ist. Der Körper nutzt dann die Möglichkeit, um sich selbst zu reinigen und um seine Energien auf eventuelle Krisenherde zu konzentrieren. Es ist ähnlich wie bei einem Hausherren, der sein Gebäude saniert. Zuerst wird der lose herumliegende Müll beseitigt. Später geht es an die tiefer verbauten Substanzen. Wer jedoch nur über die zumeist enttäuschenden Erfahrungen mit Diäten verfügt, weiß nicht, was richtiges Fasten ist und wie es funktioniert. Denn Fasten ist nicht Hungern, und Hungern ist nicht Fasten. Auch der gefürchtete Jojo-Effekt nach einer Fastenkur stellt sich nicht ein, wenn man wichtige ernährungspraktische Regeln nach dem Fasten beachtet.

Fasten bedeutet auch immer, den eigenen Körper besser kennen zu lernen und zu verstehen und bietet die wunderbare Möglichkeit, leichter zu sich selbst zu finden. Gemäßigte körperliche Aktivitäten sind beim Fasten überhaupt kein Problem. Man kann jeden Tag ein bis zweimal zum Wandern aufbrechen, sollte sich dann aber auch wieder einige Ruhephasen können. Zum Fastenwandern braucht man einen guten Start. Den bekommen Sie von erfahrenen Fastenleitern vermittelt.


Letzte Änderung: 16.09.2015

Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Fasten-Leiter Berlin
Fasten-Leiter Bernd Bieder
DE - 12349 Berlin

Erfahrungen mit Fastenwandern

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Fastenwandern"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Ernährung, Diät, Abnehmen, Zunehmen, Esstörungen, Fasten

Vitaminschonender Umgang mit Lebensmitteln
Der menschliche Körper benötigt Vitamine; ein Vitaminmangel kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Dabei sind...
Essen, worauf wir Lust haben! Zurück zu einem natürlichen Essverhalten.
Der "Diätenwahn" nimmt zu. Zahlreiche verschiedene Diäten sollen zum schlanken Körper verhelfen. Tun sie das wirklich?...
Die kleine Tee-Kunde: Die heilenden Kräfte von Tee
Die heilenden Kräfte von Tee sind in Asien schon seit Jahrtausenden bekannt - Wohl kein anderes Getränk wird weltweit so sehr...
Abnehmen mit Chia Samen
Superfood ist der neue Begriff, wenn es um eine gesunde und ausgewogene Ernährung geht, die Körper und Geist gleichermaßen...