Haartransplantation gegen psychische Auswirkungen von Haarausfall bei Männern und Frauen

Haarausfall betrifft zahlreiche Männer und Frauen. Dabei kann der Leidensdruck enorm werden, denn jeder sieht es. Vor allem Frauen leiden dabei unter schütterem Haar. Die eigene Psyche leidet, Depressionen und sozialer Rückzug können die Folge sein. Um dem entgegen zu beugen, kann eine Haartransplantation sinnvoll sein. Sie gibt altes Selbstvertrauen und Selbstwert zurück und kann Betroffenen zu einer neuen und verbesserten Lebensqualität helfen. Doch wann ist eine solche Transplantation überhaupt möglich? Welche Methoden gibt es und mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Haartransplantation gegen psychische Auswirkungen von Haarausfall bei Männern und Frauen
Bild: Haartransplantation gegen psychische Auswirkungen von Haarausfall bei Männern und Frauen

Haartransplantation - Wie es funktioniert und welche Bedingungen erfüllt sein müssen

Schütteres Haar betrifft zahlreiche Menschen, egal ob Mann oder Frau. Dabei kann diesem Problem mittels Haarverpflanzung Abhilfe geleistet werden.

Eine Haartransplantation bedient sich dabei dem Wissen der Forschung, dass das Haar am Haarkranz ein Leben lang wächst. Denn diese Haare sind gegenüber dem männlichen Hormon Testosteron unempfindlich. Dies bedeutet, es finden hier keine Schäden an der Haarwurzel statt, die sonst zum Verlust der Haare führen. Genau dieses Haar kann chirurgisch entnommen und an gewünschter anderer Stelle wieder eingesetzt werden. Das Gute: Einmal so verpflanzte Haare fallen nie aus und wachsen einfach ein Leben lang weiter. Somit ist ein solcher Eingriff nur einmalig durchzuführen - mit beständigem Erfolg.

Dabei sind mehrere Methoden und Techniken möglich, um Haar des Haarkranzes an kahle Stellen zu verpflanzen. Dabei wichtig: Jegliche Methodik ist nur dann geeignet, wenn der Haarausfall genetischer Natur ist. Da dies in den meisten Fällen vorliegt, kann auf diesem Wege zahlreichen Menschen zu neuer Haarpracht und daraus resultierendem Selbstbewusstsein geholfen werden.

Ist der Haarkranz geschädigt bzw. nicht gut erhalten oder liegt Haarausfall aufgrund von Krankheit vor, kann die Methode nicht für langfristigen Erfolg sorgen. In diesem Falle ist eine Haarverpflanzung nicht geeignet.

Zudem muss erwähnt werden: Nach Verpflanzung des Haares fällt dieses im ersten Moment erst einmal wieder aus. Dies ist ganz normal. Anschließend beginnt das normale Haarwachstum, welches bis zu 12 Monate andauert. Dann ist die endgültige Länge zu rechnen. Somit muss man sich im klaren sein, dass eine Haartransplantation nicht mit einer Perücke o.ä. zu vergleichen ist. Es gibt keine sofortigen Resultate, sondern man muss Zeit und Geduld mitbringen. Dennoch bleibt ein solcher Eingriff eine solide Lösung für das Problem Haarausfall. Denn nach Verpflanzung und Wachstum ist das Ergebnis ein Leben lang beständig.

Haartransplantationsverfahren im Überblick

Betrachtet man die Techniken, lassen sich die Verfahren der Haarverpflanzung in zwei Vorgehensweisen unterscheiden. Diese sind FUT und FUE. Hier eine kurze Erläuterung, welche Methodik wie funktioniert.

FUT - Die Streifenhaarverpflanzungstechnik

Bei dieser Technik wird, wie es der Name bereits verrät, ein größerer Haarstreifen aus dem Haarkranz entnommen. Dieser Streifen wird dann in kleinere Bündel zerlegt, die FU's genannt werden. Diese FU's wiederum können dann auf die vormals kahlen Stellen chirurgisch transplantiert werden.

Vorteil dieser Methode ist, dass in einer Sitzung eine recht große Menge an Transplantaten entnommen und neu verpflanzt werden können. So lässt sich in relativ kurzer Behandlungszeit eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Optik herstellen. Zudem ist dieses Verfahren verhältnismäßig kostengünstig.

Nachteil des Verfahrens sind die Nebenwirkung des Eingriffs selbst. So ist zu Beginn für mehrere Wochen eine sichtbare lineare Narbe zu verzeichnen. Zudem kann es zu Kopfhautspannungen und Schmerzen kommen. Besonders bei kurzem Haar kann die Narbe störend wirken, bei längerem Haar besteht der Vorteil, dass man die Schadstelle gut bis sehr gut retuschieren kann. Die Missgefühle der Kopfhaut verschwinden nach einiger Zeit von allein, wenn sich die Haut entsprechend gedehnt hat.

FUE - Einzelhaartransplantation

Auch hier verrät bereits der Name, die grobe Vorgehensweise. Bei FUE werden am Hinterkopf mittels Hohlnadeln einzelne Haare entnommen und entsprechend auf die schütteren Stellen verpflanzt. Dabei wird mit der Nadel um das Haar herum in die Haut eingestochen. Anschließend kann das Haar samt Follikel, Wurzel und Zwiebel entfernt werden.
Bei dieser Methode ist es unabdingbar, dass das zu entnehmende Haar kurz ist, damit die Nadel es fassen kann. Somit kann es nötig werden, die betreffende Entnahmestelle zu rasieren - was im ersten Moment optisch stören kann.

  • Nachteil des Verfahrens ist vor allem der Zeitaufwand und die dabei entstehenden Kosten, im Gegensatz zur FUT.
  • Vorteil ist die ausbleibende Narbe. Durch die winzigen Einstichstellen bleiben nur minimale Vernarbungen zurück, die mit bloßem Auge auch sofort nach der Transplantation nicht auffallen.

Welche Technik ist für wen geeignet?

Entschließt man sich dafür, eine Haartransplantation durchführen zu lassen, entscheiden verschiedene Faktoren darüber, welches Verfahren das geeignetere ist.

Die Faktoren im Überblick

  • Spendehaarkranz
  • Rasieren ja oder nein
  • individueller Wunsch für die spätere Haarlänge
  • Größe der zu behandelnden Fläche
  • Kosten

Besonders der letzte Faktor dürfte eine entscheidende Rolle spielen. Denn eine Transplantation ist, egal mit welcher Methode nicht zwingend kostengünstig. Besonders bei einer sehr großen Fläche wie beispielsweise einer Halbglatze ist mit fünfstelligen Summen zu rechnen.

Kosten einer Haartransplantation

Im allgemeinen werden die Kosten der Verpflanzung an den benötigten Graft's bzw. Bündeln festgemacht, die benötigt werden, um eine kahle Stelle aufzufüllen. Dabei fallen je nach Methode 1,50 - 3,00 Euro pro Bündel bei einer FUT und 2,00 - 5,00 Euro für eine FUE an. Was vorerst nach nicht viel klingt, ändert sich schnell, wenn man bedenkt, dass besonders bei großen Flächen wie einer Halbglatze Stückzahlen an Bündeln von 3000 bis 4000 Stück anfallen.

Rechnet man so hoch, sind schnell bis zu 15.000 Euro nötig, um durch die Transplantation zum Erfolg zu kommen.

Kostenersparnis Ausland - Ist die Op auswärts eine Option?

Betrachtet man die hiesig entstehenden Kosten wirkt das Ausland schnell attraktiv. Besonders Istanbul ist für eine Haartransplantation ein beliebtes Reiseziel, welches auch bei kleinem Budget eine Operation ermöglicht. Dabei wichtig: Gute Recherche und Information vorab.

Spezielle Reisen bieten Schutz vor Betrug und halten das Risiko für Operationsschäden gering. Entscheidet man sich für eine Verpflanzung im Ausland entscheidet neben den Kosten vor allem die Vertrauenswürdigkeit des Instituts, Erfahrungen anderer Patienten, sowie Transparenz in Vorgehensweise und Kostengestaltung. Dabei besteht auch hier die Möglichkeit sowohl eine FUE als auch eine FUT durchführen zu lassen. Welches Verfahren das persönlich geeignete ist, ist dabei zusammen mit dem Arzt abzuwägen und entsprechend zu verhandeln.


Letzte Änderung: 11.09.2018

Erfahrungen mit Haartransplantation gegen psychische Auswirkungen von Haarausfall bei Männern und Frauen

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Haartransplantation gegen psychische Auswirkungen von Haarausfall bei Männern und Frauen"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Haare, Haut, Nägel

Basische Hautpflege für ein ganzheitliches Gleichgewicht
Ein ausgewogenes Säuren-Basen-Verhältnis ist für das gute Zusammenspiel unseres Organismus von großer Bedeutung. Für die...
Was ist DMSO (Dimethylsulfoxid)?
Lange Zeit galten alternative Heilmethoden oder medizinische Lösungen als unwirksam und konnten sich kaum nachwirken lassen. Das...
Das Problem der Lipödem-Erkrankung
Ein Löpidem ist im wesentlichen eine Fettverteilungsstörung, die überwiegend im Oberschenkel-, Gesäß- und Hüftbereich, an...
Was ist ein Blutschwamm?
Blutschwämme werden in Fachkreisen Hämangiom genannt. Unter einem Hämangiom versteht man ein einen gutartigen Tumor, der...