Ganzheitliche Heilkunst

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.Hippokrates von Kos

Da ein Mensch immer erst seelisch erkrankt, bevor er auch körperliche Symptome entwickelt, ist das erste und höchste Ziel spirituell-ganzheitlicher Medizin seine seelische Gesundheit.

Seelische Gesundheit schöpft sich zuoberst aus dem harmonischen Einklang des Individuums mit den spirituellen Dimensionen seines Daseins. Als positive Resonanz auf die universelle, göttliche Gestaltungskraft.

Negative Erfahrungen erzeugen negative Handlungsimpulse. Diese zunächst unbewussten Impulse lösen den Menschen aus seinem Einklang mit dem Göttlichen.

Wird die Harmonie eines Menschen mit der göttlichen Gestaltungskraft beeinträchtigt, zeigt sich dies als Störung auf der spirituellen Ebene seines Daseins, manifestiert in der äußersten Schicht seines feinstofflichen Energiekörpers, der sogenannten spirituellen Aura.

Störungen und Blockaden in der spirituellen Aura bewirken disharmonisches Denken: zum Beispiel lieblose, trennende, aggressive, auch autoaggressive und daher ungesunde Gedanken. Krankes Denken manifestiert sich in der nächsten Schicht des feinstofflichen Energiekörpers. Diese Schicht hat eine deutlich geringere Größe als die spirituelle Aura und wird Mentalkörper genannt.

Kranke Gedanken bewirken kranke Gefühle wie beispielsweise Selbsthass. Kranke Emotionen manifestieren sich in einer weiteren Aura-Schicht, dem sogenannten Emotionalkörper, innerhalb des Mentalkörpers gelegen und wiederum von geringerer Ausdehnung als dieser.

Kranke Gefühle wirken auf den sogenannten Ätherleib, jene Auraschicht innerhalb der vorher genannten, die den biologischen Körper wie ein enger Mantel aus Licht umgibt. Der Ätherleib ist das feinstoffliche Doppel des biologischen Körpers, seine Blaupause. Krankmachende Emotionen wie Hass, Wut und Todessehnsucht wirken erst auf den Ätherleib, werden dort in biologische Symptome übersetzt und erst dann als körperlicher Schmerz und Krankheit erfahren.

Kranke Gedanken und kranke Gefühle initiieren bewusste negative Handlungsimpulse, die in aggressives Verhalten sich selbst gegenüber und anderen Menschen münden und eine Affinität für ein negatives Umfeld erzeugen. Negative Affinität, aggressive und autoaggressive Handlungen schwächen die Aura und erhöhen die Geschwindigkeit, mit der auch biologische Symptome sichtbar werden.

Ganzheitliche Heilkunst muss daher auf alle menschlichen Daseinsebenen einwirken, um echte und dauerhafte Gesundheit zu befördern und nicht nur die Befreiung von Symptomen, die scheinbar schulmedizinisch kuriert jedoch als neue Krankheit erneut ausbrechen, da lediglich der Körper behandelt wurde, aber nicht der Geist.

Was ein Mensch an Krankheit und Leid auch erfahren hat, seine Verbindung zum Göttlichen bleibt bestehen. Die Verbindung zur Quelle seines Daseins kann nicht gekappt werden. Daher ist jeder Mensch in seinem Kern gesund. Denn das Göttliche kann nicht erkranken.

Die im Kern unantastbare geistige Gesundheit eines jeden Menschen ist die Quelle jeglicher Heilung, auf mentaler, emotionaler und biologisch-körperlicher Ebene.

Energetische Heilverfahren wie Therapeutic Touch, Handauflegen, etc wirken durch Energieübertragung und –Leitung direkt auf die feinstofflichen Energiekörper des Menschen ein. Sie helfen, Blockaden zu beseitigen, harmonisieren die Aura nach dem Resonanzprinzip und bewirken eine Rückbesinnung auf den gesunden Kern. Diese Rückbesinnung erzeugt die unbewusste Erfahrung kerniger Gesundheit und stärkt so die höchste individuell-menschliche Instanz, seinen Geist. Auf diesem Wege steigert Energetisches Heilen das allgemeine Wohlbefinden, lindert oder beseitigt aber auch in einer Vielzahl von Fällen Krankheitssymptome im biologischen Körper.

Da ein Mensch immer erst seelisch erkrankt, bevor er auch körperliche Symptome entwickelt, ist das erste und höchste Ziel spirituell-ganzheitlicher Medizin seine seelische Gesundheit.

Seelische Gesundheit schöpft sich zuoberst aus dem harmonischen Einklang des Individuums mit den spirituellen Dimensionen seines Daseins. Als positive Resonanz auf die universelle, göttliche Gestaltungskraft.

Negative Erfahrungen erzeugen negative Handlungsimpulse. Diese zunächst unbewussten Impulse lösen den Menschen aus seinem Einklang mit dem Göttlichen.

Wird die Harmonie eines Menschen mit der göttlichen Gestaltungskraft beeinträchtigt, zeigt sich dies als Störung auf der spirituellen Ebene seines Daseins, manifestiert in der äußersten Schicht seines feinstofflichen Energiekörpers, der sogenannten spirituellen Aura.

Störungen und Blockaden in der spirituellen Aura bewirken disharmonisches Denken: zum Beispiel lieblose, trennende, aggressive, auch autoaggressive und daher ungesunde Gedanken. Krankes Denken manifestiert sich in der nächsten Schicht des feinstofflichen Energiekörpers. Diese Schicht hat eine deutlich geringere Größe als die spirituelle Aura und wird Mentalkörper genannt.

Kranke Gedanken bewirken kranke Gefühle wie beispielsweise Selbsthass. Kranke Emotionen manifestieren sich in einer weiteren Aura-Schicht, dem sogenannten Emotionalkörper, innerhalb des Mentalkörpers gelegen und wiederum von geringerer Ausdehnung als dieser.

Kranke Gefühle wirken auf den sogenannten Ätherleib, jene Auraschicht innerhalb der vorher genannten, die den biologischen Körper wie ein enger Mantel aus Licht umgibt. Der Ätherleib ist das feinstoffliche Doppel des biologischen Körpers, seine Blaupause. Krankmachende Emotionen wie Hass, Wut und Todessehnsucht wirken erst auf den Ätherleib, werden dort in biologische Symptome übersetzt und erst dann als körperlicher Schmerz und Krankheit erfahren.

Kranke Gedanken und kranke Gefühle initiieren bewusste negative Handlungsimpulse, die in aggressives Verhalten sich selbst gegenüber und anderen Menschen münden und eine Affinität für ein negatives Umfeld erzeugen. Negative Affinität, aggressive und autoaggressive Handlungen schwächen die Aura und erhöhen die Geschwindigkeit, mit der auch biologische Symptome sichtbar werden.

Ganzheitliche Heilkunst muss daher auf alle menschlichen Daseinsebenen einwirken, um echte und dauerhafte Gesundheit zu befördern und nicht nur die Befreiung von Symptomen, die scheinbar schulmedizinisch kuriert jedoch als neue Krankheit erneut ausbrechen, da lediglich der Körper behandelt wurde, aber nicht der Geist.

Was ein Mensch an Krankheit und Leid auch erfahren hat, seine Verbindung zum Göttlichen bleibt bestehen. Die Verbindung zur Quelle seines Daseins kann nicht gekappt werden. Daher ist jeder Mensch in seinem Kern gesund. Denn das Göttliche kann nicht erkranken.

Die im Kern unantastbare geistige Gesundheit eines jeden Menschen ist die Quelle jeglicher Heilung, auf mentaler, emotionaler und biologisch-körperlicher Ebene.

Energetische Heilverfahren wie Therapeutic Touch, Handauflegen, etc wirken durch Energieübertragung und –Leitung direkt auf die feinstofflichen Energiekörper des Menschen ein. Sie helfen, Blockaden zu beseitigen, harmonisieren die Aura nach dem Resonanzprinzip und bewirken eine Rückbesinnung auf den gesunden Kern. Diese Rückbesinnung erzeugt die unbewusste Erfahrung kerniger Gesundheit und stärkt so die höchste individuell-menschliche Instanz, seinen Geist. Auf diesem Wege steigert Energetisches Heilen das allgemeine Wohlbefinden, lindert oder beseitigt aber auch in einer Vielzahl von Fällen Krankheitssymptome im biologischen Körper.


Letzte Änderung: 27.07.2018


Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Leonidas M. Skempes, Th.D. Gesundheitspraktiker, Geistheiler, Lebensberater Augsburg
EHRENAMTLICHE TÄTIGKEIT
Gesundheitspraktiker, Geistheiler, Lebensberater Leonidas M. Skempes, Th.D.
86152 Augsburg

Psychologische Beratung, Personal Coaching, Gesundheitsberatung, Geistheilung

Termine nach Vereinbarung.

Erfahrungen mit Ganzheitliche Heilkunst


04.10.2018

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Ganzheitliche Heilkunst"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Heilpraktik, Ganzheitliche Medizin, Volksmedizin

Der Ruf nach natürlichen Heilverfahren wird immer größer
Die Menschen haben sich schon seit ihrer Existenz damit befasst, Krankheiten, Leiden und Beschwerden durch verschiedene...
Stellungnahme der AGTCM zum „Münsteraner Memorandum Heilpraktiker“
Am 21. August 2017 wurde im Deutschen Ärzteblatt eine Stellungnahme des „Münsteraner Kreises“ zum Berufsstand der...
Eine Heilpraktikerin Psychotherapie erzählt...
... von ihrer täglichen Praxis, von seriöser und verantwortungsvoller Arbeit und vom Umgang mit Pauschalurteilen.