Epilepsie Warnhunde - Assistenzhunde

Epileptische Anfälle treten in der Regel ohne jegliche Vorwarnung auf. Daher kann es in ungünstigen Momenten zu gefährlichen Situationen für den Erkrankten selbst oder andere Mitmenschen kommen. Man denke nur an den Straßenverkehr,  an ein Bad in der Wanne oder eine Tätigkeit wie Rasen mähen oder Hecke schneiden etc. Darüber haben sich Wissenschaftler und Forscher viele Gedanken gemacht.

Der Hund, mehr als nur ein Freund

Ein Ergebnis war, dass Epileptikern am besten mit einem Tier, mit einem ausgeprägten Instinkt und Spürsinn, den Alltag verbringen. Als vorzüglich für diese Aufgabe hat sich der Einsatz von Hunden erwiesen. Entsprechend ausgebildete Assistenzhunde, bzw. Epilepsie-Warn-Hunde erkennen im Vorfeld, dass ein epileptischer Anfall im Anrollen ist und geben erlernte Warnsignale ab. Gefahr erkannt - Gefahr gebannt, diese alte Volksweisheit macht sich auch der Einsatz von Epilepsie-Warnhunden zu Nutze.

Der Spürsinn für Gefahrensituationen

Erstaunlicherweise hat die Forschung festgestellt, dass Hunde sogar ohne Ausbildung oft schon Stunden vor einem Anfall dem Erkrankten durch häufiges Lecken und Kosen eine Warnsignal geben. Voraussetzung ist, dass der Assistenzhund andauernd mit dem Epileptiker zusammen in einem Haushalt lebt. Trainer bilden natürlich Epilepsie-Warnhunde aus, das ist dasselbe Verfahren, wie bei der Ausbildung von anderen Assistenzhunden für Blinde oder Gehörlose. Möglichst noch als Welpe wird der Hund dem Epileptiker zugeteilt. Viel Anleitung vom Trainer ist meistens nicht nötig. Von klein auf lernt der Hund die Stärken und Schwächen seines Herrchen kennen, sein natürlicher Instinkt erkennt jede Gefahr, auch die eines nahenden epileptischen Anfalls.

Ein perfektes Team

Wenn beide miteinander harmonieren, erreicht der Epileptiker ein riesengroßes Stück mehr Lebensqualität und Sicherheit. Epilepsie ist eine ziemlich weit verbreitete Volkskrankheit, die in unterschiedlichen Schweregraden auftritt. Manche Epileptiker haben monatelang oder noch länger keine Anfälle. Wenn aber ein Anfall auftritt, dann leider um so stärker und bedrohlicher. Ansonsten kann ein Epileptiker ein relativ normales Leben führen. Die Angst vor einem überraschenden Anfall haben diese Patienten wohl meistens. Diese Angst kann durch einen Epilepsiewarnhund aus der Welt geräumt werden. Der Warnhund ist ein treuer Begleiter, Helfer, Freund und Lebensretter nicht nur für den Epileptiker.


Letzte Änderung: 12.08.2015

Video zum Thema "Epilepsie Warnhunde - Assistenzhunde"

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Epilepsie Warnhunde - Assistenzhunde"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Hunde


Giardien selber behandeln
Giardien (Giardia lamblia) sind kleine Parasiten (Protozoen/ Einzeller) die durch das Trinken von mit Giardienzysten infiziertem...
Epilepsie Warnhunde - Assistenzhunde
Epileptische Anfälle treten in der Regel ohne jegliche Vorwarnung auf. Daher kann es in ungünstigen Momenten zu gefährlichen...
Hundeerziehung
Damit Ihr Hund zu einem angenehmen und freundlichen Familienmitglied wird, sollten Sie die Erziehung nicht versäumen und denken,...
Gewaltfreies Hundetraining bei Dauer-Bellern
Hunde die bellen beißen nicht - dieser Ausspruch ist in der Gesellschaft weit verbreitet, doch kann auch Hungegebell sehr...