Medikamente als Reimport?

In Deutschland werden Arzneimittel zu einem Festbetrag verkauft. Im europäischen Ausland sind dieselben Präparate zum Teil deutlich günstiger als bei uns. Die Hersteller begründen die vielen unterschiedlichen Preise mit Markt- und Gesundheitspolitik. Die günstigen Arzneimittel werden daher nach Deutschland importiert, um die Arzneimittelkosten zu senken.

Auf diese Re-Importe haben sich einge Apotheken und Medikamente Online Shops spezialisiert. Hersteller liefern an Importeure, die alle Arzneimittel weiter in Umlauf bringen. Dieser Gewerbezweig hat sich als Parallelimport etabliert und unterliegt einem harten Konkurrenzkampf.

Der Parallelimport

Oft werden die Importeure von Arzneimitteln gerichtlich belangt, weil vermeintlich geschützte Marken oder Patentrechte verletzt werden. Überwiegend aber bewegt sich der Parallelimport auf legaler Ebene, oft profitieren Verbraucher davon. Bei Bestellungen von Arzneimitteln im Internet bei Online-Apotheken kann der Verbraucher sehr viel Geld sparen. Wehe dem der schlecht darüber denkt, die Notwendigkeit des Sparens trifft heute doch eine ziemlich breite Bevölkerungsschicht. Deutschland nimmt bei den Preisen für Arzneimittel eine Spitzenposition ein. Daher hat sich der Parallelimport von Arzneimitteln schon vor mehreren Jahrzehnten etabliert.

Strenge Kontrollen bei Importen von Medikamenten

Der Importeur handelt nachweislich ausschließlich mit Präparaten, die mit dem Original absolut identisch sind. Dies ist eine Voraussetzung, die streng kontrolliert wird. Nur unter diesen Voraussetzungen erhält der Importeur die Handelszulassung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Der Parallelimport unterliegt strengen Kontrollen. Der Importeur muss alle vom Institut verlangten Vorschriften strikt erfüllen. Der Verbraucher muss nicht befürchten, minderwertige Arzneimittel zu erhalten, wenn er die preisgünstigen Präparate kauft. Arzneimittelimporte sind absolut identische Präparate aus der Produktion des eigentlichen Originalherstellers. Sie sind nicht zu vergleichen mit Generika.

Generika - patentfreie Produkte

Generika sind Nachahmungen von patentfreien Produkten. Wenn das Patent für ein Medikament abgelaufen ist, darf auch unter Hinweis auf die ursprüngliche Marke eine Nachahmung hergestellt und verkauft werden. Das Patentrecht ist der Grund, warum nicht unbedingt alle Präparate bei den Parallelimporten im Sortiment zu finden sind. Fast alle Arzneimittel aus EU- Importen werden sogar von den Krankenkassen gern gesehen und der Import wird gefördert. Arzneimittelimporte verhelfen den gesetzlichen Krankenkassen zu immensen Einsparungen. Dabei geht es durchaus um eine Summe von vielen Millionen.


Letzte Änderung: 18.11.2015

Erfahrungen mit Medikamente als Reimport?

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Medikamente als Reimport?"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Medizin, Arznei, Medikamente, Heilmittel

Medizinisches Cannabis seit der Legalisierung
Cannabis ist der Menschheit schon seit vielen Generationen als Medizin bekannt, archäologische Funde lassen darauf schließen,...
L-Arginin - Wieso? Weshalb? Warum?
L-Arginin ist eine bekannte, nicht essentielle Aminosäure, die der menschliche Körper auch selbst herstellen kann. Leider nicht...
Heilwirkung von Thymian
Die Gewürzpflanze verdankt ihre umfangreiche Heilkraft den in den Blättern und Blüten enthaltenen reichhaltigen ätherischen...
Was sind eigentlich Versandapotheken?
Der Trend hin zu immer mehr Online-Bestellungen umfasst heute praktisch alle Branchen. Selbst Bereiche, in denen Beratung und...