Rückenschmerzen? Bitte bewegen!

„Wer Rückenschmerzen hat, muss sich bewegen!“ Diesen Satz haben wohl viele Menschen, die es „im Kreuz haben“, schon einmal gehört. Was zunächst wie Hohn klingt, ist nicht unbegründet.

Wie es auch zu Rückenleiden kommt – ob durch Stress, Haltungsschäden, Übergewicht, Überlastung oder altersbedingten Verschleiß – im Vordergrund steht für den Betroffenen zunächst der Schmerz. Und das Bedürfnis, sich weniger zu bewegen, um den Rücken zu schonen. Das ist zwar nachvollziehbar, aber auch der Beginn des „Schmerzkreislaufs“.

Durch denBewegungsmangel werden die Bandscheiben nur noch mangelhaft versorgt und degenerieren: d.h. sie verlieren an Substanz und können ihre Funktion als Puffer zwischen den Wirbeln nur noch unzureichend erfüllen. Das Ergebnis: Der Mensch schrumpft, die Wirbelsäule erscheint kürzer. Infolgedessen lockern sich die Bänder zwischen den Wirbeln, da sie nun mehr Spiel haben. Die Bänder dienen der Stabilisation, die nun ebenfalls nur noch unzureichend gegeben ist. Da unser Körper aber für jedes Problem eine Lösung hat, übernehmen die Muskeln im Wirbelsäulenbereich diese Aufgabe. Hierzu müssen sie sich jedoch permanent anspannen.

Das ist nicht nur anstrengend, sondern führt auf Dauer zur Verhärtung der Muskeln. Verhärtete Muskeln wiederum bereiten Schmerzen – wir versuchen den Rücken zu schonen und bewegen uns weniger. Damit beginnt der Kreislauf von vorn, bis die Bandscheiben ihre Aufgabe gar nicht mehr erfüllen können, Wirbel aneinander reiben, sich der Rücken aufgrund der Muskelverspannungen „bretthart“ anfühlt und jede Bewegung zur Qual wird.

Um den Schmerzkreislauf zu durchbrechen, sollten Patienten ihre Rückenschmerzen nicht auf die lange Bank schieben. Bei lang anhaltenden Rückenbeschwerden,

plötzlichen Empfindungsstörungen (Kribbeln) in den Beinen, Blasen- und Darmstörungen sollte umgehend ein Therapeut aufgesucht werden. Dann gilt es, eine Nervenwurzelbeteiligung oder körperliche Erkrankung wie etwa Rheuma, Infektionen oder auch Tumore auszuschließen.

Meist sind die Rückenschmerzen jedoch unspezifisch und somit beherrschbar. Neben der Therapie können Sie durch regelmäßige Bewegung viel für Ihren Rücken tun: Bewegung sorgt für den Wechsel von Anspannung und Entspannung der Muskulatur und wirkt entkrampfend; der Schmerz geht zurück. Zusätzlich sind Wärmeanwendungen und Entspannungsmaßnahmen wohltuend.


Letzte Änderung: 17.08.2014

Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Birgit Doeubler Heilpraktikerin Hamburg
Praxis für Homöopathie und Körpertherapie
Heilpraktikerin Birgit Doeubler
22301 Hamburg

Praxis für Homöopathie und Körpertherapie Heilpraktikerin Birgit Doeubler

Erfahrungen mit Rückenschmerzen? Bitte bewegen!

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Rückenschmerzen? Bitte bewegen!"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Wirbelsäule, Rücken, Gelenke

Mehr Gesundheit durch Ergonomie im Büro
Den überwiegenden Teil des Tages verbringen die Menschen an ihrem Arbeitsplatz. Wenn der Arbeitsplatz nicht ergonomisch...
Spezialbandagen für Hüfte und Leiste
Die Anwendung von Spezialbandagen für die Hüfte und Leiste. In vielen Bereichen des täglichen Lebens wird der Schutz von...
Versteifung der Wirbelsäule entgegenwirken: Leben mit Morbus Bechterew
In Deutschland leiden rund 350.000 Menschen an der chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankung Morbus Bechterew. Oftmals treten...
Ganzheitliche Therapie des Bewegungssystems
Schmerzen am Muskel- und Gelenksystem sind in unserer Gesellschaft sehr verbreitet, eine Volkskrankheit. Durch Fehlhaltung,...