Kaminholz aus ökologisch, nachhaltigem Abbau

Das Holz besitzt historisch gesehen eine große Bedeutung als Brennstoff. Über Jahrhunderte hinweg verlor Holz als natürlicher Energieträger seine ursprüngliche Bedeutung. Die fossilen Brennstoffe, wie Kohle, Erdgas und Erdöl wurden aus ökonomischen Gründen bevorzugt. Durch die weltweite Industrialisierung und Globalisierung der Wirtschaft ist der Energiebedarf im 21. Jahrhundert enorm angestiegen.

In den letzten Jahren führte eine Verknappung der Rohstoffressourcen auf dem Energiesektor zu einer Preisexplosion auf dem Weltmarkt. Viele Probleme in der Umwelt zwangen zum Umdenken. In einer Zeit von Klimadiskussionen erfährt der nachwachsende Rohstoff Holz, wegen seiner Umweltfreundlichkeit eine entscheidende Wiederbelebung.

Das ökologische Brennholz

Das ökologische Brennholz (und damit gesund für die Natur) wird durch eine nachhaltige Forstwirtschaft gewonnen. In der ökologischen Forstwirtschaft darf nicht mehr Holz gefällt werden, als nachwachsen kann. Durch moderne Holzscheittrocknungsanlagen wird die Qualität des Rohstoffs erhöht. Es entsteht eine sehr geringe Restfeuchte. Der Brennwert des Kaminholzes ist höher, wenn sich mehr Harze und Lignine darin befinden. Lignine sind verantwortlich für die Festigkeit bei pflanzlichen Geweben. Neben den ökologischen Aspekten von Brennholz verbreitet das Heizen mit Brennholz ein Gefühl von Geborgenheit. Es kann damit auch eine gemütliche Atmosphäre entstehen.

Die Qualitäten der verschiedenen Holzarten

Buchenholz

Buchenholz gewährleistet als Kaminholz ein schönes Flammenbild und gute Glutentwicklung. Es gibt nahezu keine Funkenbildung. Buchenholz besitzt einen hohen Heizwert. Der Brennwert wird oft als Referenzwert verwendet. Viele Menschen mögen den Geruch von brennendem Buchenholz. Es ist universal einsetzbar, doch auch etwas teurer als andere Holzarten.

Eichenholz

Eichenholz ist die beste Wahl bei jeder Art von Ofenheizung. Die Wärmegewinnung ist hervorragend. Der Heizwert von Eichenholz ist ähnlich hoch, wie beim Buchenholz. Die Brenndauer des Feuers ist wesentlich länger.

Birkenholz

Birkenholz kann für offene Kamine verwendet werden. Im getrockneten Zustand verursacht das Holz kaum Funken. Das Flammenbild kann als schön gewertet werden. Der Geruch wird von vielen Menschen als ausgesprochen angenehm empfunden. Birke hat einen geringen Heizwert. Birkenholz verbrennt zudem schnell.

Foto © Anton Balazh - Fotolia.com


Letzte Änderung: 18.08.2014

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Kaminholz aus ökologisch, nachhaltigem Abbau"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie


Häusliche Pflege für Senioren: diese räumlichen Voraussetzungen für das Betreuungspersonal sollten vorhanden sein
Ein altes Sprichwort besagt, dass man einen alten Baum nicht verpflanzen soll. Auf die Verhältnisse, in denen ältere Menschen...
Pflegesachleistungen für ambulante Pflege
Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, benötigen nicht selten die Hilfe anderer Personen, da die Arbeit alleine kaum...
Feng-Shui im Alltag - das Schlafzimmer optimal einrichten
Ziel der Einrichtungsmethode Feng-Shui ist das Chi zum Fließen zu bringen. Auf diese Weise erzeugen Sie Wohlbefinden im Körper...
Selbstheilung durch Astrologie - wo liegen die Möglichkeiten?
Die Selbstheilung ist ein viel diskutiertes Thema, welches im öffentlichen Diskurs leider oft vernachlässigt wird. Auch...