Heilung im Einklang mit der Natur Eiersheim Bianca Winter

Heilung im Einklang mit der Natur Eiersheim Bianca Winter Bianca´s WinterZauber Bianca Winter
Heilung im Einklang mit der Natur

Auszug aus dem Buch *Sozialisierung in Liebe* Erscheint bei Sternenzauber im Herbst 2018

In Liebe leben und Sozialisieren
Es ist möglich, ein Kind in Liebe zu sozialisieren. Es ist möglich, ihm in Liebe Strukturen zu bieten und mit Verständnis auf seine Probleme und Verhaltensweisen zu reagieren.
Viele Familien hatten in der Vergangenheit Probleme damit. Weil sie glaubten, dass es ungute Auswirkungen habe, ein Kind glücklich zu sehen. Sie hatten den Irrglauben, dass sie instabile Wesen werden und gar nicht mehr ausziehen wollen. Doch zum Glück hat sich dieses Bild verändert.
Wir leben in einer Zeit, in der es familiär und gesellschaftlich grundsätzlich zugelassen wird, in Liebe zu handeln. Ja, es gibt noch einige Menschen, die in der Alten Zeit verharren, und „funktionierende“ Kinder und Erwachsene haben wollen. Und ja, wenn man funktioniert, dann kann es oberflächlichen Frieden bieten. Doch das Innere schaut dann ganz anders aus. Wir brauchen keine steifen, verkrampften Menschen auf der Erde. Wir brauchen Wesen, die in Nächstenliebe handeln. 
 
Viele Familien denken um, oder haben bereits umgedacht.
Sie behandeln ihre Kinder mit viel mehr Liebe, als in früheren Zeiten. Und die Erziehung basiert mehr auf Freundschaft.
Und viele Eltern kommen bereits seit Jahren und Jahrzehnten dazu, sich aus den Mustern ihrer eigenen Erziehung zu befreien. Sie machen es anders. Und das ist gut so.
Das bietet uns die Chance, uns noch schneller zu entwickeln. Und es bietet uns die Möglichkeit, aus dem familiären und gesellschaftlichen Muster der Erziehung auszubrechen. 
Es ist so sehr nötig, dass wir unsere Kinder in Liebe „erziehen“. Denn dadurch schaffen wir uns allerlei Probleme aus dem Haus. 
Die Kriminalität wird dadurch rasant abnehmen. Und das Orientieren der Kinder in und nach der Schule ist einfacher. Das führt dazu, dass wir mehr liebevolle Wesen um uns herum haben werden. Denn wer gelernt hat, in Liebe zu handeln, der ist bei Gott. Und wer gelernt hat, sich selber zu sehen und zu achten, der kennt seine Grenzen. Und die Grenzen sind wichtig. Denn wenn ein Mensch in Liebe Grenzen aufzeigt, dann kann der Mensch, der Gegenüber steht in Frieden lernen. Ob er das dann tut, ist seine Sache. Aber er bekommt die Möglichkeit dazu. 
Ich habe einmal eine Ärztin kennen gelernt, die war so in sich verkrampft, dass man es ihrer Mimik anmerkte. Und ihre Haut war weit mehr gealtert, als es in ihrem Fall sein müsste.. Der Spaß, und ich meine damit den gelösten Spaß, der das Lachen bringt, bleibt auf der Strecke, wenn ein Mensch nur gelernt hat zu funktionieren! Das alles sieht man den Menschen an. Im ganzen Wesen, so wie bei ihr.
 
In Sozialisierung handeln ist ein wichtiger Punkt, der uns Vitalität und Zufriedenheit bringt. Er lässt kurzfristigen Spaß in langfristigen wandeln.
Und da das Wort Erziehung energetisch sehr vorbelastet ist, wird hier nun weiter von Sozialisierung die Rede sein.
Denn Sozialisierung heißt, dass dem Kind eine offene Möglichkeit gegeben wird, ein sozialer Mensch zu werden. Diese Kinder haben gelernt,
sich selbst zu kennen, 
sich selbst zu leben, und auch auszusprechen, was sie bewegt.
So können sie sich die Selbstliebe bewahren.Sie sind vollmündige Bürger in einer unmündigen Gesellschaft. Unmündig, weil es Menschen gibt, die sich kaum in der Lage fühlen, frei zu bewegen. Jeder möchte zwar frei sein. Doch herrscht das gesellschaftliche Pflichtgefühl vor. Die Erwachsenen fragen zu oft nach dem, was andere denken oder sagen könnten. Sie achten zu stark darauf, was sie für ein Bild abgeben. Kaum einer hat gelernt, sich seinen eigenen Gefühlen zu stellen. Die Erwachsenen haben es schwer, voller Vertrauen ihr Leben zu gestalten.
Und wenn wir die heutigen Kinder in Liebe und Zuversicht sozialisieren, werden sie die erste Gesellschaft bilden, die es schafft, frei zu handeln und in Liebe zu wandeln. Das ist der beste Grundstein für eine glückliche Welt.
 
© Bianca Winter