Blutegel: Blutegeltherapie & Blutegelbehandlung - Die kleinen schwarzen Helfer

Was ist Blutegeltherapie?

Der Blutegel (Hirudo medicinalis) dient seit ca. 4.000 Jahren dem Wohle des Menschen. Anfang des 19. Jahrhundert war er durch übertriebenen medizinischen Einsatz fast ausgerottet. Inzwischen steht er in Deutschland unter Naturschutz und wird für den medizinischen Einsatz in speziellen Blutegelfarmen gezüchtet (z.B. ZAUG GmbH in Biebertal).

blutegel

Wie helfen uns Blutegel?

Blutegel enthalten in ihrem Speichel eine Vielzahl von Substanzen, die unterschiedlich wirken.
Hier die Wichtigsten:

Hirudin

  • Hemmung der Blutgerinnung
  • Anregung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen, Bestandteil unserer Immunabwehr)

Calin

  • Hemmung der Blutgerinnung, setzt im Anschluss an die Wirkung von Hirudin ein und bewirkt die ca. 12-stündige Nachblutung, den gewünschten sanften Aderlass

Bdellin

  • entzündundungshemmend (antiphlogistisch)

Eglin

  • entzündundungshemmend (antiphlogistisch)

Orgelase (Hyaloronidase)

  • bewirkt die Ausbreitung der heilsamen Substanzen in das Gewebe
  • tötet Bakterien ab (bakterizid)

histaminähnliche Substanzen

  • weiten die Blutgefäße an der Saugstelle, bewirken dadurch eine verstärkte Durchblutung und den Eintritt der heilsamen Substanzen in das Gewebe

Zusammenfassung der Wirkungen

  • entzündungshemmend (antiphlogistisch)
  • bakterienabtötend (bakterizid)
  • gerinnungshemmend (antithrombotisch)
  • Verbesserung der Fließeigenschaften (Viskosität) des Blutes durch Blutverdünnung
  • Anregung des Lymphabflusses
  • Anregung des Immunsystems
  • sanfter, Kreislauf schonender Aderlass

Bei welchen Beschwerden/Krankheiten werden Blutegel eingesetzt?

  • Besenreiser, Krampfadern (Varizen)
  • Venenentzündung (Thrombophlebitis)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Mittelohrentzündung (Otitis media)
  • Rachen- und Mandelentzündung (Angina)
  • Hörsturz, Tinnitus
  • Durchblutungsstörungen
  • Brustfellentzündung (Pleuritis)
  • Gallenblasenentzündung (Cholezystitis)
  • Brustentzündung (Mastitis)
  • Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis)
  • Schleimbeutelentzündung (Bursitis)
  • Arthritis, Arthrose
  • Verhärtung der Muskulatur (Myogelosen)
  • Fibromyalgie
  • Entzündungen der Haut (Furunkel, Abszesse)
  • Prellungen, Quetschungen

Wann dürfen Blutegel nicht eingesetzt werden (Kontraindikationen)?

  • Bluter (Hämophilie)
  • Patienten, die gerinnungshemmende Medikamente einnehmen (z.B. Heparin oder Marcumar)
  • fortgeschrittene Lebererkrankungen
  • schwere Blutarmut (Anämie)
  • schwere Auszehrung (Kachexie)
  • ausgeprägte Immunschwäche (z.B. AIDS)
  • Patienten, deren Immunsystem durch Medikamente abgeschwächt wird (starke Immunsuppression, z.B. Zytostatika oder > 30 mg Cortison/Tag)
  • extreme Allergiker, besonders gegen Eiweiße
  • Wundheilungsstörungen (z.B. Ulkus cruris bei Diabetikern)
  • Quecksilbervergiftungen (Hirudin verstärkt Giftwirkung)

Ist die Blutegel-Behandlung schmerzhaft?

Da der Blutegel von Natur aus von seinem Wirt nicht bemerkt werden möchte, raspelt er sich vorsichtig mit seinen 3 sternförmig ausgerichteten Sägeleisten (mit jeweils ca. 80 winzig kleinen Kalkzähnchen) in die Haut bis zu einem kleinen oberflächlichen Blutgefäß.

Patienten empfinden den Biss bzw. das Saugen entweder als völlig schmerzfrei oder wie "Brennnesselstiche", "Mückenstiche", "ein leichtes Ziehen" oder "Einstich einer kleinen Injektionsnadel".

Nach der Behandlung kommt es gelegentlich zu einem leichten bis stärkeren Juckreiz, der durch die histaminähnlichen Substanzen verursacht wird. Wird der Juckreiz als unangenehm empfunden, helfen Apis C 30, Magerquark- oder Eigenurinumschläge.

Ferner entstehen Rötungen und kleine Schwellungen im Bereich der Saugstelle, die bei Ruhe schnell verschwinden.

Was ist die Blutegeltherapie?

Blutegel vermischen aufgenommenes Blut mit Speichelflüssigkeit. Ihr Speichel enthält eine gerinnungshemmende Substanz mit dem Namen Hirudin. Diese Substanz lässt sich gewinnen und wird in der Medizin dazu verwendet, um eine Blutgerinnung zu verhindern. Deshalb werden Blutegel seit Jahrhunderten dazu benutzt, um bei bestimmten Eingriffen einen Blutstau zu lindern.

Die Blutegeltherapie ist somit eine besondere Form von Aderlass. Ein Blutegel kann immer nur einmal eingesetzt werden, denn mit der aufgenommenen Blutmenge ist er für ein Jahr satt. Deshalb werden sie danach entweder in Äther getötet oder zur Blutegelfarm zurück geschickt, wo sie im „Seniorenteich“ etwa 30 Jahre alt werden können - vorausgesetzt sie erhalten einmal im Jahr Futter. In der Blutegelfarm erhalten sie als Futter mit Tierblut getränkte Lappen, an denen sie sich festsaugen und fressen können.

Für die von Ärzten mit Erfolg eingesetzte Blutegeltherapie werden natürlich keine Blutegel aus irgendwelchen Teichen verwendet, sondern es gibt direkt medizinische Blutegel. Sie werden für den Einsatz am Menschen gezüchtet. Bei einer Sitzung kommen bis zu zehn Blutegel zum Einsatz. Nach 30 bis 90 Minuten fällt er satt und prall gefüllt ab.

Blutegeltherapie Ausbildung / Weiterbildung


Im Moment liegen dem Heilverzeichnis® zum Thema Blutegeltherapie Ausbildung keine oder zu wenig Informationen vor. Sollten Sie allgemeine Informationen zu Ausbildung Blutegeltherapie haben, die Sie hier veröffentlichen möchten, freuen wir uns, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen würden.

Blutegeltherapie Indikationen & Heilanzeigen

Die Anwendung von Blutegeltherapie hilft möglicherweise bei:

  • Arteriosklerose
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Bandscheibenvorfall
  • Blutergüsse
  • Bursitis
  • Diabetis
  • Durchblutungsstörungen
  • Dysmenorrhoe
  • Fibromyalgie
  • Fisteln
  • Hypertonie
  • Hörsturz
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Muskelfaserriss
  • Myegelosen
  • Narben
  • Ohrenentzündung
  • Prellungen
  • Quetschung
  • Schleimbeutelentzündung
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Tennisarm
  • Thrombophlebitis
  • Tinnitus
  • Varizen
  • Verkalkung
  • Verstauchungen
  • Wundheilungsstörungen
  • Zerrungen

Alle 31 Indikationen & Krankheiten anzeigen


Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Heilpraktikerin Anne  Mainz

Naturheilpraxis Anne Stege
Heilpraktikerin
Anne Stege
55124 Mainz

Alle Rechte und Pflichten des Textes "Blutegel: Blutegeltherapie & Blutegelbehandlung - Die kleinen schwarzen Helfer" liegen beim Autor/den Autoren. Der Betreiber dieses Verzeichnisses übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Therapie, Heilverfahren, Massage oder Anwendung Blutegel: Blutegeltherapie & Blutegelbehandlung - Die kleinen schwarzen Helfer ergeben.

Video zum Thema Blutegeltherapie


99 Anbieter für Blutegeltherapie in Ihrer Nähe


Alle Anbieter für Blutegeltherapie

Ähnliche Methoden wie Blutegeltherapie


Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Blutegeltherapie"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.