Vorzeitige Ejakulation: Krankheit oder psychologisches Problem?

Eine normale Zeitspanne bis zur Ejakulation und ein vorzeitiger Samenerguss, Ejaculatio praecox, sind manchmal nicht ganz leicht zu unterscheiden. Statistisch gesehen erfolgt der Orgasmus beim Geschlechtsverkehr bei Betroffenen jedoch nach nur etwa einem Drittel der durchschnittlichen Zeit. Dieses geschieht bei jedem oder fast jedem sexuellen Verkehr und unter Umständen auch bei der Masturbation. Im Extremfall gelingt es nicht, den Penis überhaupt einzuführen, da der Samenerguss bereits zuvor stattfindet, dann spricht man von einer "Ejaculatio ante portas".

Photographee.eu - shutterstock.com
Bild: Photographee.eu - shutterstock.com

Allein das reicht jedoch nicht für eine Diagnose. Entscheidend sind zwei weitere Punkte: Zum einen sieht sich der Erkrankte nicht imstande, seine Ejakulation zu kontrollieren oder zu verzögern. Zum anderen und das ist sicherlich der wichtigste Punkt, muss ein persönlicher Leidensdruck bestehen. Nicht jeder Mann, der extrem schnell zum Orgasmus kommt, leidet auch darunter. Unter Umständen ist dieser Zustand auch vom Betroffenen sowie seinem Partner oder seiner Partnerin akzeptiert und hat keinerlei weitere Konsequenzen.

Sind diese drei Bedingungen jedoch erfüllt, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen vorzeitigen Samenerguss. Diese Störung kann angeboren sein, das heißt seit Beginn der Pubertät vorkommen. Es ist aber auch möglich, dass sie erst später erworben wird.

Sie wird zu den Orgasmusstörungen gezählt, unter denen sie mit 3 - 30 % Betroffenen bei den unter 60-jährigen Männern die häufigste ist. Nicht von einem vorzeitigen Samenerguss ist dann zu sprechen, wenn die Probleme nur kurzzeitig aufgrund längerer Abstinenz oder infolge einer neuen Partnerschaft auftreten.

Wenn der vorzeitige Samenerguss zum Beziehungsproblem wird

Wenn die vorzeitige Ejakulation zu einem Problem in der Partnerschaft wird, kann von einer Störung die Rede sein. In Industrienationen sind etwa 20 % der Männer davon betroffen. Dabei unterscheidet man zwischen primärer und sekundärer Störung. Bei einer primären Störung hat der Mann das Problem einer vorzeitigen Ejakulation bereits seit seinem ersten sexuellen Kontakt, während die sekundäre Störung sich erst später entwickelt und deshalb oft bei älteren Männern auftritt.

Doch medizinisch behandelt werden nur relativ wenige Fälle der sogenannten Ejaculatio praecox. Das liegt daran, dass viele Männer das Thema lieber meiden möchten. In Fällen, wo medizinische Hilfe gesucht wird, wird oftmals das Arzneimittel Dapoxetin verabreicht. Dieses Medikament hemmt den Transport vom Botenstoff Serotonin, welcher eine wichtige Rolle in der Ejakulation spielt. Serotonin verweilt so länger an bestimmten Nervenfasern und dies erlaubt dem Mann eine verzögerte Ejakulation. Er bekommt so das Gefühl wieder mehr Kontrolle über seinen Samenerguss zu erlangen. Körperliche Leiden, wie Erektionsstörungen, Diabetes, Entzündungen in der Harngegend, Multiple Sklerose oder Alkoholmissbrauch sind oftmals ein Grund für vorzeitige Samenergüsse.

Der vorzeitigen Samenerguss und die Psychologie

Doch hat das Problem des vorzeitigen Samenergusses auch manchmal psychologische Ursprünge. Probleme in der Partnerschaft oder großer beruflicher Stress sind zum Beispiel Gründe, die eine frühzeitige Ejakulation zur Folge haben können. In einer Partnerschaft können zum Beispiel Streitigkeiten, unterschiedliche sexuelle Vorlieben oder aber ein Machtkampf für Probleme sorgen. Auch Probleme in der Familie, Streitereien, Schuldgefühle, Vorwürfe oder ein Mangel an Erfahrung können zu Störungen führen. Nicht zuletzt gibt es auch Männer, die ein gestörtes Bild von ihrem eigenen Körper haben.

Viele Männer setzen sich nach einem verfrühten Samenerguss immer mehr unter Druck. Sie fühlen sich in ihrer Männlichkeit gekränkt, was das ganze noch verschlimmert. Um aus diesem Teufelskreis wieder herauszukommen ist es wichtig, dass man gerade jetzt über seinen Schatten springt und professionelle Hilfe aufsucht. Auch eine offene Kommunikation mit dem Partner ist extrem hilfreich, wenn es darum geht das Problem in den Griff zu bekommen. Immerhin sind beide von dem Thema betroffen.

Ursachen und Folgen einer vorzeitigen Ejakulation

Die Ursachen der Störung sind noch nicht vollständig erforscht, höchstwahrscheinlich existiert keine monokausale Ursache. Nach neuesten Erkenntnissen handelt es sich jedoch zumeist um eine Mischform aus psychologischen und neurobiologischen Faktoren. Dabei kommt es auch darauf an, seit wann die Erkrankung besteht. Bei lebenslangen Formen liegt häufig eine genetisch bedingte Veränderung der Serotoninproduktion vor, während bei erworbenen Formen oft eine andere Erkrankung zugrunde liegt.

Das können beispielsweise unbehandelte Schilddrüsenerkrankungen, eine Prostataentzündung oder ein psychologisches Problem sein. Grundsätzlich können psychisch bedingte Faktoren eine Rolle bei Entstehung und Verlauf der Störung spielen, in jedem Fall aber verschlechtern sie das Leiden. Infrage kommen dabei beispielsweise Stress oder Konflikte in der Partnerschaft.

In der Folge kommt es bei Betroffenen oft zu Ängsten und Schwierigkeiten in der Partnerschaft. Die Erkrankten reagieren mit Aggression, Rückzug oder dem Verzicht auf Sex. Dieses Verhalten belastet die Beziehung, insbesondere wenn nicht über die Gründe gesprochen wird, und kann schlimmstenfalls zur Trennung führen. Auch fühlen sich Männer mit Ejakulationsstörungen oft in ihrem Selbstwertgefühl gemindert, da sie den Eindruck gewinnen, beim Geschlechtsverkehr zu versagen.

Behandlungsmöglichkeiten einer vorzeitige Ejakulation

Vielen Männern ist nicht bewusst, dass ihr Problem möglicherweise behandelbar ist, weshalb sie den Arztbesuch scheuen. Auch ein Therapeut wird häufig erst aufgesucht, wenn sich bereits massive Probleme in der Partnerschaft ergeben haben.

Zur Behandlung des vorzeitigen Samenergusses gibt es verschiedene Ansätze. Zunächst sollte abgeklärt werden, wie lange der Betroffene bereits darunter leidet und ob andere Ursachen ausgeschlossen werden können. Wenn keine andere organische Erkrankung infrage kommt, hilft ein speziell zugeschnittener Fragebogen bei der Anamnese und Abgrenzung von anderen Sexualstörungen. Danach gibt es verschiedene Möglichkeiten der Behandlung.

Zunächst kann mit einer Therapie versucht werden, die eigene Wahrnehmung und die Kontrolle der Erektion zu verbessern. Dazu gibt es unterschiedliche Techniken, die darauf abzielen, den Betroffen nach und nach zu befähigen, seine Ejakulation länger hinauszuzögern. Dies geschieht idealerweise unter Einbezug des Partners oder der Partnerin, zwingend notwendig ist das jedoch nicht. Bringt diese Behandlung allein noch nicht den gewünschten Erfolg, stehen eine Reihe medikamentöser Ansätze zur Auswahl.

Möglich ist beispielsweise die Einnahme von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs), die eigentlich der Behandlung von Depressionen dienen, im Off-Label-Use. Bei regelmäßiger Einnahme zählen Orgasmusverzögerungen zu deren häufigsten Nebenwirkungen. Ebenfalls auf die Serotoninproduktion zielt das Medikament Priligy ab, mit dem Vorteil kurzfristiger einsetzbar zu sein.

Des Weiteren können lokale Anästhetika wie Benzocain, Prilocain und Lidocain genutzt werden, um die Erregungsempfindung von Vorhaut und Eichel herabzusetzen. Sie können als Creme oder Spray aufgetragen werden oder in Form innenseitig beschichteter Kondome angewendet werden.


Letzte Änderung: 13.07.2019

Video zum Thema "Vorzeitige Ejakulation: Krankheit oder psychologisches Problem?"

Erfahrungen - Vorzeitige Ejakulation: Krankheit oder psychologisches Problem?

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Vorzeitige Ejakulation: Krankheit oder psychologisches Problem?"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Beziehung, Frauen, Männer, Sexualität

Natürliche Mittel gegen Lustlosigkeit & Erektionsstörungen

Ca. 20 % aller Männer kennen das Problem oder leiden sogar darunter. Die Folge kann eine lange auf Dauer lustlose Beziehung...

8 Fragen für selbstbestimmtes Leben in Beziehungen

Fühlst du dich frei und selbstbestimmt? - 8 Fragen, die dich weiterbringen.

Braucht man in der neuen Zeit überhaupt noch zu heiraten?!

Ich hatte mir schon öfter vorgenommen auch über Visionen und Ansichten aus meinem Inneren heraus etwas zu schreiben und/oder in...

Wenn 'Klammern' zum Beziehungskiller wird

Die traute Zweisamkeit einer Partnerschaft zu genießen, das gelingt vielen Paaren nur in der direkten Anfangszeit einer...

Wir verwenden Cookies, um Anzeigen und Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung dieser Website an Google für Analysen weiter. Wir geben Informationen zu Ihrer Verwendung dieser Website an Partner für Werbung weiter. Diese führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben uns die Einwilligung zu diesen Cookies, sofern Sie diese Webseite nutzen. Details

Verstanden