Heilkraft der Natur

Wir dürfen uns wieder der Heilkraft der Natur bewusst werden.

Heilkraft der Natur
Bild: © fotoknips - Fotolia.com

Aktivierung des alten schamanischen Wissens

Zuerst möchte ich auf den Begriff „schamanisch“ eingehen. In unserer westlichen Gesellschaft hat man hierzu ein bestimmtes Bild oder ein Schubladendenken. Woher kommt das?

Das liegt an unserem kollektiven Bewusstsein, welches wir benutzen, wenn wir etwas nicht kennen. Doch dieses kollektive Bewusstsein in Bezug auf „den Schamanen“ ist veraltet. Denn den Schamanen erkennt man nicht an der Hülle, dem Aussehen, sondern an der inneren Haltung. Was bedeutet das? Der Schamane weiß, dass er mit allem, was ihm begegnet, verbunden ist. Er ist zu jedem respektvoll und achtsam und seine Arbeit dient immer dem Wohl aller liebenden Wesen. Er arbeitet egofrei. Ihm ist bewusst, dass er weit mehr als nur Mensch ist – er ist Seele. In diesem Bewusstsein ist es ihm möglich, mit allen Wesen in Verbindung zu treten und in allem, was ihm begegnet, die Bedeutung zu erkennen. Daher wird der Schamane auch „Seher“ genannt: Der, der im Dunkeln sieht. Er weiß, dass die Lösungen, egal welcher Art, in unserem Inneren zu finden sind. Der Westeuropäer jedoch legt seinen Fokus in die Außenwelt, und je stärker er dies tut, desto mehr entfernt er sich von sich selbst. Des Weiteren erkennt man den Schamanen auch nicht an seinem Werkzeug, denn jeder Schamane bringt sein eigenes mit in dieses Erdenleben. Das meist bekannte ist die Trommel oder die Rassel, doch es können auch die Stimme oder die Hände sein, mit denen er heilend arbeitet. Weitere Werkzeuge sind Heilsteine und die Kräfte der Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft, die bei den Naturzeremonien angerufen werden. Die Natur hat ein großes Potenzial an Heilkräften, die jedem zur Verfügung stehen. Mit dem Zeitalter der Technik entfernen sich jedoch immer mehr von der Natur und somit von sich selbst.

Die Chakren

Wer regelmäßig spazieren geht, hat vielleicht schon bemerkt, wie gut es ihm danach geht, ohne zu wissen, warum. Hier ist die Erklärung: Jedes Lebewesen besitzt einen grobstofflichen (sichtbaren) und einen feinstofflichen (unsichtbaren) Körper. Die Verbindungsstellen zwischen diesen Körpern sind die Chakren, sie bilden eine unsichtbare Einheit. Diesen Chakren – es sind sieben Hauptchakren nach der indischen Lehre – werden unterschiedlichen Farben zugeordnet. Damit arbeitet auch die Farbtherapie: Grün ist in der Natur am stärksten vertreten. Diese Farbe arbeitet – ohne Ihr Wissen – mit Ihrem Herzchakra. Es wird harmonisiert. Dieses Herzchakra liegt mittig und versorgt somit die drei Chakren mit der Ausrichtung nach unten und die drei Chakren mit der Ausrichtung nach oben. Das bedeutet: Schon allein durch die Vielfalt der Grünfarben wird eine Harmonisierung aller Chakren angekurbelt – deshalb fühlen Sie sich so gut und erholt nach dem Spaziergang.

Natürlich arbeiten die anderen Farben in der Natur ebenfalls mit unseren Chakren. Doch es sind nicht nur die Farben: Die Vielfalt der Düfte und die Vielfalt der Geräusche gehören auch dazu. Alles, was wir in der Natur wahrnehmen, ist Schwingung, ist Energie. Diese unterschiedlichen Schwingungen arbeiten mit unseren Körpern. Sie bringen Körper, Geist und Seele in Einklang. Wenn wir uns regelmäßig in die Natur begeben, beugen wir somit auch dem Winterblues oder der Frühjahrsmüdigkeit vor. Denn durch die Veränderung der Farben, der Düfte, der Geräusche den Jahreszeiten entsprechend, werden unsere Chakren und somit unsere Körper, also wir, rechtzeitig darauf vorbereitet. Dieses Zusammenspiel ist so einfach – und darin liegt die Kraft.

Die Elemente

Natürlich kann man auch gezielt mit den Kräften der Natur arbeiten. Das Element Feuer steht z.B. für positive Hitze (Aufladen der eigenen Energie). Hierfür eignet sich die Sonnenaufgangszeremonie. Stellen Sie sich am Morgen in Richtung Osten, die Arme locker lassen, Handinnenflächen Richtung Osten zeigend. Nun können Sie die aufgehende Sonne begrüßen und sie darum bitten, Sie mit ihrer Energie aufzutanken. Stellen Sie sich vor, wie Sie mit jedem Atemzug die kraftvolle Sonnenenergie einatmen ... Machen Sie es so lange, bis Sie das Gefühl haben, dass Sie aufgetankt sind. Danach bedanken Sie sich beim Element Feuer für diese Arbeit. Das Bedanken gehört immer dazu, denn es fördert die Demut gegenüber der Schöpfung. Je regelmäßiger Sie diese Zeremonie durchführen, desto mehr werden Sie die Verbundenheit zur Natur spüren und sich immer mehr wahrnehmen.

Das Element Wasser steht für Klärung und Reinigung. Nicht jeder kommt in den Genuss der Reinigung mit einem Wasserfall. Daher gibt es auch diese Variante: Gehen Sie barfuß in einen See und bitten Sie das Element Wasser, Sie über die Fußchakren zu reinigen. Stellen Sie sich vor, dass Sie mit jeder Ausatmung jede Form von Ballast an das Wasser abgeben und mit jeder Einatmung die geklärte Energie aufnehmen. Wenn Sie das Gefühl der Klarheit wahrnehmen, können Sie sich beim Element Wasser für diese kraftvolle Arbeit bedanken. Bei regelmäßiger Durchführung – es geht auch unter der Dusche – werden Sie immer öfter das Bedürfnis haben, sich reinigen zu wollen, z.B. nach einem Besuch eines Einkaufszentrums oder einer Besprechung mit mehreren Mitarbeitern. Sie sind nun viel stärker für Fremdenergien sensibilisiert.

Das Element Erde steht für Stabilität und Urvertrauen. Wenn Sie mit diesem Element arbeiten möchten, suchen Sie sich einen Baum mit kraftvollen Wurzeln aus. Nun setzen Sie sich an den Baum, sodass Ihr Rücken den Baum berührt. Lehnen Sie sich richtig an ihn, so, als würden Sie ihn schon ewig kennen. Jetzt bitten Sie den Baum, Sie zu erden. Mit jeder Einatmung nehmen Sie die Baumenergie auf und mit jeder Ausatmung fühlen Sie sich stärker verwurzelt. Üben Sie diese Zeremonie so lange aus, wie Sie möchten. Je nachdem, wie feinfühlig Sie sind, spüren Sie vielleicht ein Kribbeln in den Beinen. Anschließend bedanken Sie sich auch hier wieder. Bei regelmäßiger Durchführung werden bestehende Ängste in Vertrauen gewandelt. Wer gerne alles unter Kontrolle hat, wird die Situationen entspannter angehen.

Das Element Luft steht für Loslassen. Wenn Sie mit diesem Element arbeiten möchten, finde ich besonders den Wind dafür geeignet. Stellen Sie sich ins freie Feld und lassen Sie sich vom Wind so richtig durchpusten. Stellen Sie sich vor, wie das Element Luft alle alten Strukturen von Ihnen entfernt, wie sich ein Gedankenkarussell in Luft auflöst. Bitten Sie das Element Luft so lange um Unterstützung, bis Sie spüren, dass Sie diese Gedanken wirklich losgelassen haben. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Konzentrieren Sie sich in dieser Zeit auf Ihre Ein- und Ausatmung. Sobald Sie eine Besserung spüren, bedanken Sie sich für die Hilfe des Elements. Bei regelmäßiger Durchführung können Sie immer besser Veraltetes loslassen und sich für Neues öffnen. Das Leben wird wieder bunter.

Ein mentales Bedanken ist gut, doch kraftvoller ist es, wenn Sie den Elementen ein Geschenk machen: Müll, der am Wegesrand liegt, mitnehmen und entsorgen, einige Räucherstäbchen an dem Platz, wo für Sie gearbeitet wurde, anzünden, mehr Achtsamkeit in die Papier- und Wasserverschwendung einbringen, eine Geldspende für Naturkatastrophengebiete – dies sind nur einige Beispiele. Die Natur ist großartig, sie ist unser Freund, unser Seelsorger, unser Arzt und wir dürfen wieder lernen, mit ihr zu arbeiten. Und die Achtung und der Respekt ihr gegenüber kehrt zurück. Namaste! Ute Freyaldenhoven


Letzte Änderung: 28.02.2015

Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Lichtcoachin Jülich
die Lichtcoachin
Lichtcoachin Ute Freyaldenhoven
DE - 52428 Jülich

Ich zeige dir, wie du dich selbst coachen kannst ...
mit deinem inneren Licht :)

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Heilkraft der Natur"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie


Häusliche Pflege für Senioren: diese räumlichen Voraussetzungen für das Betreuungspersonal sollten vorhanden sein
Ein altes Sprichwort besagt, dass man einen alten Baum nicht verpflanzen soll. Auf die Verhältnisse, in denen ältere Menschen...
Pflegesachleistungen für ambulante Pflege
Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, benötigen nicht selten die Hilfe anderer Personen, da die Arbeit alleine kaum...
Feng-Shui im Alltag - das Schlafzimmer optimal einrichten
Ziel der Einrichtungsmethode Feng-Shui ist das Chi zum Fließen zu bringen. Auf diese Weise erzeugen Sie Wohlbefinden im Körper...
Selbstheilung durch Astrologie - wo liegen die Möglichkeiten?
Die Selbstheilung ist ein viel diskutiertes Thema, welches im öffentlichen Diskurs leider oft vernachlässigt wird. Auch...