Therapieoptionen beim malginen Melanom

Abhängig von der Art des malignen Melanoms, dem Stadium der Erkrankung sowie Alter und allgemeinem Gesundheitszustand des Patienten gibt es verschiedene Therapieoptionen. Dabei wird zwischen lokalen und systemischen Behandlungen unterschieden. Eine lokale Therapie wie Operation oder Bestrahlung ist speziell auf den Ort der Erkrankung bezogen. Systemische Therapien beziehen den gesamten Organismus zur Bekämpfung einer Erkrankung mit ein. Dazu gehören medikamentöse Therapien, die Immunmodulation oder die unterstützende Therapie.

Operative Therapie

Die Operation ist eine lokale Therapieform, der in praktisch allen Stadien des schwarzen Hautkrebses eine Bedeutung zukommt. Beim frühen lokalen Melanom gilt sie als Standard, doch auch in fortgeschrittenen Stadien ist ein chirurgischer Eingriff sinnvoll. Eine weitere lokale Therapieform ist die Strahlentherapie, die im Einzelfall eingesetzt werden kann, zum Beispiel bei Inoperabilität.

Medikamentöse Therapie

Wenn das bösartige Tumorgewebe nicht durch eine Operation entfernt werden kann, oder nach einer Operation neue, inoperable Tumoren auftreten, kommen sogenannte systemische Therapien zum Einsatz. Dies ist vor allem in fortgeschrittenen Stadien des malignen Melanoms der Fall. Ziel dieser Therapien ist es, eine Verkleinerung des Tumors und dadurch eine Reduktion der Symptome sowie im besten Fall eine Lebensverlängerung zu erreichen.

Immunmodulation

Das Immunsystem reagiert auf viele Krebserkrankungen nachweislich mit einer Immunantwort. Das heißt, der Körper erkennt die bösartig veränderten Zellen und aktiviert sein Abwehrsystem, um diese Zellen zu bekämpfen und unschädlich zu machen. Vieles spricht dafür, dass ein Melanom eine solche Immunantwort auslöst. Der Therapieansatz der Immunmodulation basiert auf dieser Abwehrfähigkeit des Körpers. Dabei wird das Immunsystem durch Arzneimittel angeregt und so eine Steigerung der natürlichen Abwehrreaktionen bewirkt.

Adjuvante Maßnahmen

Die erste und wichtigste Maßnahme bei der Behandlung des malignen Melanoms ist die Entfernung des Tumors durch eine Operation. In den frühen Stadien der Erkrankung ist diese häufig ausreichend. Um Resttumoren und möglicherweise vorhandene Mikrometastasen, die noch nicht erkennbar sind, zu bekämpfen, kommen unterstützende Maßnahmen, sogenannte adjuvante Therapien zum Einsatz. Insbesondere Patienten mit einem erhöhten Risiko für Metastasen wird zu einer solchen ergänzenden Behandlung geraten.


Letzte Änderung: 23.08.2017

Erfahrungen mit Therapieoptionen beim malginen Melanom

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Therapieoptionen beim malginen Melanom"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.


Neue Artikel aus der Kategorie Beschwerden, Schmerzen

Starke un/bewusste Schmerz- und Angst- Felder über den Körper er/lösen & drei Tipps
Zum einem gibt es die einem selbst relativ bewussten Felder wo einem klar ist das die Ursache in bestimmten Erlebnissen und...
Was tun gegen Blähungen? 12 Tipps für eine natürliche Hilfe gegen Blähungen
Länger bestehend sind Blähungen (Flatulenz) ein ernst zu nehmendes Signal des Körpers. Um weitere Erkrankungen zu vermeiden,...
Inkontinenz bei jungen Frauen und Männern
Inkontinenz ist der ungewollte und unkontrollierte Verlust von Urin. Vor allem junge Menschen reagieren mit Scham darauf oder...
Der Epstein Barr Virus
Der Epstein Barr Virus, kurz EBV ist ein typischer Erreger des Pfeiffer`schen Drüsenfiebers. Seine chronische Verlaufsform weist...