Hyperthermie und die Fiebertherapie

Um im Körper Fieber oder eine Überwärmung (Hyperthermie) zu erzeugen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Um im Körper Fieber oder eine Überwärmung (Hyperthermie) zu erzeugen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. unmittelbare Wärmeübertragung: Auflagen, Packungen, Wickel, Teilbäder (Wirkung oberflächlich)
  2. Einstrahlung optischer Energie (Infrarothyperthermie) (Wirkung oberflächlich)
  3. hochfrequente elektromagnetische Felder, Ultraschall (Wirkung bis in die Muskulatur), Diadyname Ströme (Wirkung bis in Nervenwurzeln), Mikrowelle Wirkung bis zu den Bandscheiben.

Unterscheide:

  • die lokale Hyperthermie
  • die aktive Fiebertherapie
  • Überwärmungsbäder, Sauna und Dampfbad

Die lokale Hyperthermie wirkt örtlich bei

  • Tumorbehandlung (meist in Kombination mit Zytostatika).
  • Durchblutungsförderung, beispielsweise bei rheumatischen Beschwerden.

Fiebertherapie (der Körper erzeugt aktiv Fieber)

  • Umstimmung bei Infektanfälligkeit, Allergien, chronischen Erkrankungen,
  • Krebserkrankungen postoperativ oder bei inoperablen Malignomen
  • (Magen-Darm, Mamma, Melanom, Hypernephrom, Sarkom, Lymphom, Nicht Leukosen !)
  • Wirkungen: Ansteigen der rektalen Körpertemperatur um durchschnittlich 1,8°C; erhöhte Kortisolplasmawerte und eine relative Leukozytose sind nachgewiesen.

Die Therapie kann nur stationär durchgeführt werden. Patienten, die einer Fiebertherapie unterzogen werden, müssen in ausreichendem Allgemeinzustand sowie ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versrorgt sein. Herderkrankungen müssen vorher ausgeschlossen werden (Herdprovokation durch Fieber). Im peripheren Blut müssen mindestens 1500 Lymphozyten/ml, davon 850 T-Lymphozyten/ml nachzuweisen sein.

Überwärmungsbäder (passive Überwärmung) werden angewandt bei

degenerativen orthopädischen, neurologischen und angiologischen Erkrankungen, chronisch bakteriellen und viralen Entzündungen, Umstimmung bei Infektanfälligkeit, Allergien, chronischen Hauterkrankungen, Nachbehandlung von Tumoren, Präcanzerosen, Stoffwechselträgheit, Fettsucht.

Durchführung eines Wasserbades

Puls- und Blutdruckkontrolle des Patienten. Das Bad beginnt bei Körpertemperatur. Dann langsam heißes Wasser zufließen lassen, bis eine Wassertemperatur von 40°-41°C erreicht ist. Sorgfältige Beobachtung und Überwachung des Patienten (Puls, RR). Dauer des Bades ca. 30-45 Minuten. Vorsichtiges Abkühlen (bei empfindlichen Patienten nur der Extremitäten), langdauernde Nachruhe und Nachbeobachtung

Hyperthermie Ausbildung / Weiterbildung


Im Moment liegen dem Heilverzeichnis® zum Thema Hyperthermie Ausbildung keine oder zu wenig Informationen vor. Sollten Sie allgemeine Informationen zu Ausbildung Hyperthermie haben, die Sie hier veröffentlichen möchten, freuen wir uns, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen würden.


Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Dr. Wolfgang May

Alle Rechte und Pflichten des Textes "Hyperthermie und die Fiebertherapie" liegen beim Autor/den Autoren. Der Betreiber dieses Verzeichnisses übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Therapie, Heilverfahren, Massage oder Anwendung Hyperthermie und die Fiebertherapie ergeben.

Video zum Thema Hyperthermie


3 Anbieter für Hyperthermie in Ihrer Nähe


Alle Anbieter für Hyperthermie

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Kommentieren Sie "Hyperthermie"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.